Komplikationsmanagement, Pseudarthrosen, Osteitis

Komplikationsmanagement, Pseudarthrosen, Osteitis

Pseudarthose = Falschgelenkbildung Frakturheilungsstörung (> 6 Monate)

Lokale Ursachen, die zu einer Pseudarthose führen können:

Hypertrophe Pseudarthrose :

>>  S t a b i l i t ä t  <<

  • Gipsschiene
  • Fixateur externe
  • Distanzosteosynthese
  • Appositionelles Knochenwachstum mit Hypervaskularität Synovia
  • Therapie:
    • Gebohrte Marknagelung
    • Kompressionsosteosynthese
    • Axial dynamischer Fixateur

Atrophe Pseudarthrose :

>>  V i t a l i t ä t  <<

Weichteilverletzung

Fragmentavulsion

Periostschaden

Knochendefekte

Therapie

Dekortikation, Spongiosaplastik

Plastische Deckung

Revaskularisierung

Knochendefektaufbau

Allgemeine Ursachen, die zu einer Pseudarthrose führen können

Pseudarthroserisiko steigt mit:

  • Komplexität der Fraktur
  • Schwere des Weichteilschadens
  • Auftreten einer Wundinfektion

Prädisponierende Faktoren:

  • Gefäßerkrankungen (AVK)
  • Diabetes mellitus, Neuropathie
  • Adipositas (28%), Medikamente
  • Nikotinabusus! (42%)

Verbesserung der Knochenperfusion durch Lappenplastiken

Therapieprinzipien Infektpseudarthrose

  • Debridement =Radikale Entfernung von infiziertem und nekrotischem Gewebe
  • Stabilisierung (infektfern = FixEx)
  • Lokale Infektberuhigung durch mechanische oder antibiotische Maßnahmen
  • Lokale Revaskularisierung (Weichteildeckung Lappenplastik)
  • Knochendefektauffüllung (Kallusdistraktion, Spongiosaplastik)
  • Überbrückung von Kontinuitätsunterbrechungen
  • Rezidivprophylaxe, gezielte systemische Antibiose

Segmentresektion = radikales Debridement

Segmenttransport: Knochenersatz durch Verschiebung eines Knochensegmentes zum Verschluß eines Defektes nach Debridement mittels Kallusdistraktion

Inzidenz und Ätiologie der posttraumatischen Osteitis

  • Osteosynthesen und orthopädische Eingriffe  1 - 5%
    • (Ziel:<1% bei Elektiveingriffen)
  • Offene Frakturen  3 - 40%
    • (Ziel:<10% bei 2°-3° offenen Frakturen)
  • Keime: 
    • Staphylokokkus aureus (epidermidis)  > 70%
    •   Pseudomonas, Proteus, Klebsiella  10-20%
    •   E. coli, Enterokokken  8-15%
    •   Streptokokken  5-10%

Definition und Begriffsbestimmung

  • Osteomyelitis: 
    • Hämatogen, endogene Bakteriämie,   zunächst Markraum und Epiphysen betroffen,
    •   Typisch vor Epiphysenschluß
  • Osteitis: 
    • lokaler Infekteintritt, organische und anorganische  Bestandteile sowie Weichteile betroffen
  • Markraumplegmone:
    • akkuter, schwerer Entzündungszustand eines   gesamten Extremitätenabschnitts
  • Infektpseudarthrose: 
    • Osteitis in einer instabil, nicht verheilten Fraktur
  • Histologie: 
    • aggressiv/eitrig 
    • persistierend/proliferativ
    •   narbig

Therapieprinzipien der Osteitis

  • Debridement =
    • Radikale Entfernung von infiziertem und nekrotischem Gewebe
  • Stabilisierung (Fixateur)
    • Lokale Infektberuhigung durch mechanische oder antibiotische Maßnahmen
    • Lokale Revaskularisierung (Muskellappen)
    • Knochendefektauffüllung (Kallusdistraktion, Spongiosaplastik)
    • Überbrückung von Kontinuitätsunterbrechungen
  • Rezidivprophylaxe, gezielte systemische Antibiose

No Comments

Post a Reply