Trauma der Speiseröhre, Verätzung, Ruptur, Perforation

Ösophagusverätzung

Trauma der Speiseröhre, Verätzung, Ruptur, Perforation

Trauma‘ derSpeiseröhre
Der ösophaguschirurgische Notfall

  • Perforation & Ruptur
  • Verätzung
  • Fremdkörperverschlucken

Verätzung

  • Durch Säure: t;/span>Koagulationsnekrose
  • Durch Lauge: Kolliquationsnekrose

Endoskopisch Klassifikation (klinisch relevant!)

  • leichte Verätzung
  • schwere Verätzung
  • schwerste Verätzung

Histologische Klassifikation

  • Grad 1
  • Grad 2
  • Grad 3

Therapie (abhängig von der endoskopischen Beurteilung und Klassifikation)

bei schwerster Verätzung: Resektion (Ösophagektomie/ Ösophagogastrektomie/ Gasterktomie/ Magenteilresektion – je nach Ausmaß und Verteilungsmuster der Verätzung)

bei schwerer Verätzung: intensivstationäre Behandlung, wiederholte Re-Endoskopien

bei leichter Verätzung: periphere Station

Ösophagusperforation/ - ruptur

  • iatrogen

z.B. Endoskopie, Magensonde etc.

  • Penetration von Fremdkörpern

von innen: Essensboli, Knochen, Gräten, Spielzeug, Zahnprothesen

von außen: Osteosynthesematerial-Penetration

Ruptur (Boerhaave-Syndrom)

spontane (‚emetogene‘) Zerreißung nach forciertem Erbrechen

Symptome & Befunde

  • Thorakale Schmerzen (‚Vernichtungsschmerz‘!)
  • Thorakale Infektion
  • Mediastinitis
  • Pleuritis/ Pleuraempyem
  • Systemische Infektion: Sepsis

Prognose

  • ohne Behandlung – 100% Letalität
  • Sepsis – Multi Organ Versagen (MOV) – Tod

prognoseentscheidend:

  1. Zeitlicher Verlauf
  • Diagnostisches Intervall (zw. Ereignis und Diagnosestellung)
  • Therapeutisches Intervall (zw. Diagnose und Therapie)
    (CAVE: Keine Verzögerung zwischen Diagnose und Therapie)

2. Größe und Lokalisation der Perforation

Diagnostik

  1. Klinische Evaluation, Labor (Frage: Sepsis?)
  2. Morphologische Evaluation
  • Rö Thorax
  • CT
  • ÖGD
  • Breischluck (CAVE: wasserlösliches KM!)

Boerhaave-Syndrom

  • “spontane”/ “emetogene” Ösophagusruptur
  • nach einer Episode forcierten Erbrechens
  • meist ohne zugrundeliegende Texturstörung des Ösophagus/ Ösophaguserkrankung

Hermann Boerhaave (1668-1738)

  • Professor der Biologie, Chemie and Medizin, Universität Leyden/ Niederlande
  • publizierte in 1724 die medizinische Geschichte und Autopsie-Befunde des Baron von Wassenauer (Grand Admiral der Niederlande)

[Boerhaave H (1724) Atrocis, nec descripti prius, morbi historia. Leyden/ Niederlande]

Therapie

Konzepte bei Ösophagusperforation/-ruptur

  • Ösophagektomie und Magenhochzug
  • Übernähung und Deckung mit Fundoplicatio
  • Endoskopische Stent-Platzierung

Notfall-Ösophagektomie

  • meist transhiatal (stumpf/ ‚Stripping’)
  • (im Ggs. zur transthorakalen Ösophagektomie beim Karzinom)
  • zweitzeitige Rekonstruktion ‚im Intervall’ (nach Genesung des Patienten)
  • Rekonstruktionsmöglichkeiten: Magenhochzug
  • Colon-Interposition

Rekonstruktionsroute:

  • meist retrosternal
  • mediastinal (im originären Bett der Speiseröhre)

Intensivmedizinisches Management

  • Intubation
  • Kontrollierte Beatmung
  • Magensonde
  • Thoraxdrainagen
  • Schock Management
  • Systemische Antibiotika

Wichtigstes Hauptprinzip:

Keine Verzögerung zwischen Diagnose und Therapie!

Fremdkörperverschlucken

  • häufig kuriose Fremdkörper (z.B. Zahnprothesen)
  • Nahrungsboli

Impaktation von Fremdkörpern

meist an den anatomischen Engen des Ösophagus

  1. Cartilago cricoidea (OÖS)
  2. Aortenenge
  3. Hiatus ösophageus (UÖS)

Management

  • Flexible Endoskopie (meist durch chirurgische Endoskopie/ Gastroenterologie)
  • Starre (Stütz-)Ösophagoskopie (meist durch HNO)

„Erste Wahl“

(vor allem bei Abwesenheit respiratorischer Symptome):

  • Flexible Ösophagoskopie

bei respiratorischen Symptomen

Verdacht auf Aspiration/ FK im Respirationstrakt

  • Starre Ösophagoskopie

bei Therapieversagen (Unmöglichkeit den FK zu entfernen)

‚Cross-Over’ (Verfahrenswechsel zum jeweils anderen Verfahren)

No Comments

Post a Reply