Benigne Leberläsionen

Benigne Leberläsionen

Die Lebermetastase ist der Affe unter den Leberläsionen!‘

‚Eine Lebermetastase kann jede andere fokale Leberläsion imitieren!‘

Systematik der benignen Leberläsionen

Tumoröse Raumforderungen

  • Adenom
  • Fokal Noduläre Hyperplasie (FNH)
  • Hämangiom
  • Cystadenom

Nicht-tumoröse Raumforderungen

  • Leberzysten
  • Parasitäre Zysten (Echinokokkus)
  • Intrahepatische Gallensteine (Hepaticolithiasis)
  • Caroli-Syndrom
  • Leberabszesse

Diagnostik der Leberläsionen

  • Sonographie
  • CT
  • MRT

Sonomorphologie der fokalen Leberläsionen

Echinokokkus-Zyste
morphologische Kriterien:

  • ovale/ kreisförmige Verkalkungen
  • auch Tochterzysten in der Mutterzyste

DD:

  • Leberzyste
    • hier sind Verkalkungen der Zystenwand selten

Hämangiom

  • häufigster benigner Tumor der Leber
  • oft multipel
  • in jedem Lebensalter
  • keine maligne Entartung!!!

Komplikationen:

  • Ruptur
  • Gerinnungsstörungen
  • Verdrängungserscheinungen
  • chronische Anämie
  • Schmerzen

Therapie:

  • Resektion nur bei großen symptomatischen Hämangiomen

Fokal Noduläre Hyperplasie (FNH)

  • tumorähnliche Läsion
  • vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter bei Einnahme von Kontrazeptiva

Histologie:

  • charakteristische fibröse Septen
  • sternförmige zentrale Narbe
  • Gallengangsproliferation

Therapie:

  • Kontrazeptiva absetzen
  • Resektion nur bei großen symptomatischen Knoten

Leberabszesse

  • Pyogene Leberabszesse
  • Amöbenabszesse

Pyogener Leberabszess: durch bakterielle Infektion entstandene Eiteransammlung in der Leber

Klinik pyogener Leberabszesse
akuter Verlauf
  • hohes Fieber
  • Schüttelfrost
  • schmerzen im rechten Oberbauch
  • lokalisierte Peritonitis
schleichender Verlauf
  • unspezifische Symptome
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • subfebrile Temperaturen
  • Leberschwellung
Diagnose von Leberabszessen
  • Sonographie
  • CT
Und wieder mal gilt:
This movie requires Flash Player 9
Therapie pyogener Leberabszessen
  • Chirurgische Ausräumung (‚Ubi pus ibi evacua’)
  • evtl. auch interventionelle Punktion + Drainageneinlage
  • Sanierung auch der Streuquelle
  • unterstützend Antibiotikatherapie
Therapie von Amöbenabszessen
  • meist Ausheilung unter Antibiotikatherapie (Metronidazol)
  • chirurgische Intervention (wie beim pyogenen Leberabszess) erforderlich bei bakterieller Superinfektion

Therapieoptionen bei Echinococcus cysticus der Leber
1.) Chirurgische Therapie
2.) Interventionelle Methode
  • PAIR = Punktion-Aspiration-Injektion-Reaspiration
3.) Chemotherapie
  • Albendazol
1.) Chirurgische Therapie bei Echinokokkus cysticus
  • Zystektomie (Standard)
  • Perizystektomie (Mitnahme der Abszeßkapsel – ungünstig wegen Leberblutungen)
  • Hemihepatektomie (meist verzichtbare Radikalität)
2.) PAIR-Verfahren = Punktion-Aspiration-Injektion-Reaspiration
[Meta-Analyse : Smego et al. (2003) Clin Infect Dis]
Methodisches Vorgehen:
  • Punktion der Echinokokkuszyste
  • Aspiration des Zysteninhalts
  • Injektion eines Antihelminticum (Mebendazol)
  • Reaspiration des Antihelminticum
Signifikante Vorteile hinsichtlich
  • Effektivität
  • Morbidität
  • weniger Gallefisteln (endoskopische Behandlung)
  • Mortalität
  • Rezidivrate
  • Hospitalisierungsdauer
Probleme
  • Anaphylaxie
  • peritoneale Parsitenaussaat
3. Chemotherapie bei Echinokokkose

No Comments

Post a Reply